Aus mit der Laus!

entlausen

Tipps zum Richtigen Umgang mit den lästigen Gesellen

Der Enge „Kopf-Kontakt“ von Kindern führt vor allem nach der Rückkehr aus den Ferien und diversen Ferienlagern zum gehäuften Auftreten der lästigen Gesellen. Nun stellt sich die Frage „Wie erkenne ich einen Lausbefall bei meinem Kind?“ und in weiterer Folge „Wie werden wir die Läuse wieder los?“

Kopfläuse

Kopfläuse sind etwa 2-3mm große flügellose Insekten, die als Parasiten nur beim Menschen vorkommen. Sie können nicht fliegen oder springen, sind aber flinke Krabbler und können bei engem Körperkontakt leicht von einem Kopf zum anderen wandern. Läuse ernähren sich ausschliesslich von menschlichen Blut und müssen alle 2-4 Stunden Blut aufnehmen. Getrennt vom Wirt trocknen sie rasch aus und können höchstens 3 Tage überleben.

Entwicklungsstadien

Man unterscheidet 3 Stadien:

  • Ei (Nisse): ca 7 Tage
  • 3 Nymphenstadien: ca 10 Tage
  •  Adulte Laus: ca 30 Tage

Ein befruchtetes Weibchen legt tgl. bis zu 10 Eier, in ihrem einmonatigen Leben bis zu 200, die sie in unmittelbare Nähe der Kopfhaut klebt. Die Temperatur am Haaransatz ist zur Weiterentwicklung der Läuse ideal. Läuse und Nissen finden sich bevorzugt in der Schläfen, Ohren-u Nackenregion. Aus Nissen, die sich weiter weg als 1 cm von der Kopfhaut befinden, können keine Läuse mehr schlüpfen.

Im Unterschied zu Schuppen lassen sich Nissen nur mit einem gewissen Widerstand vom Haar abstreifen, da sie am Haar festgeklebt sind.

Behandlung

Läuseshampoo

  • Waschen mit Lausschampoo
  • Auskämmen mit Nissenkamm
  • Spülungen mit Essigwasser (1 Teil Essig/2 Teile Wasser ) zur besseren Entfernung der Nissen
  • Kopfkontrolle – auch aller Familienmitglieder
  • Wiederholung der Behandlung mit Lausschampoo nach 7-10 Tagen
  • Reinigungsmassnahmen:
    Kämme, Haar -u. Kleiderbürsten gründlich reinigen
    Handtücher, Leib-und Bettwäsche wechseln und bei mind. 60°C waschen

Läusemittel

Läusemittel enthalten zT das Nervengift Pyrethrum und synthetische Abkömmlinge, oder wirken aufgrund eines physikalischen Prinzips, zB Öle, die die Atemöffnungen verstopfen.

Lassen Sie sich bei Ihrem Arzt oder Apotheker über unterschiedliche Läusemittel und Shampoos beraten.